Digitale Dienstleistungen 

und Lösungen für

einen Zukunftsmarkt

Materialflusssimulation

Die Materialflusssimulation bietet die Möglichkeit Materialflüsse, Produktionsprozesse und logistische Abläufe zu analysieren, visualisieren und zu optimieren. Hierbei setzt die Technology Unit auf verschiedene Simulationstools, um unsere Kunden in den Projektphasen von Beginn bis zum Ende am besten unterstützen zu können. 

Mit fortschreitender Engineeringphase und erhöhtem Detailierungsgrad des Anlagenkonzeptes können Änderungen für Materialflüsse, Produktionsprozesse und logistische Abläufe zu deutlich höheren Kosten in der Realisierung des Projektes führen. Simulationen können in diesem Bereich problematische Flüsse und Prozesse frühzeitig aufzeigen und ermöglichen ein effizientes Gegensteuern, um bereits in frühen Engineeringphasen auf konzeptionelle Probleme zu reagieren. So können Kosten deutlich reduziert werden und Prozesse optimiert werden.

 

Durch eine breite Aufstellung über verschiedene Simulationstools kann Strama-MPS kundenindividuell während den verschiedenen Engineeringphasen simulativ unterstützen. So können wir für den Kunden einen reibungslosen und kostengünstigen Engineeringprozess verwirklichen, indem Herausforderungen und potenzielle Probleme frühzeitig erkannt werden und darauf reagiert werden kann.

Für unsere Kunden lassen sich daher folgende Benefits erzielen:

  • Frühzeitige Analyse zur Ausbringungsleistung eines Anlagenkonzepts
  • Bestimmung von Entkopplungsgrößen anhand des geplanten Layouts (Puffer)
  • Abschätzung und Bestimmung von Investitionsgrößen (Anzahl Werkstückträger / AVG, etc.)
  • Analyse von Taktzeiten an Stationen oder Anlage
  • Vergleich verschiedener Lösungskonzepte miteinander
  • Unterstützung für fundierte Entscheidungen im weiteren Projektverlauf

 

 

Mit diesen Benefits lassen sich beispielsweise folgende konkretisierte Problemstellungen in der Produktion visualisieren sowie kosten- und zeiteffizienter lösen:

  • Optimale Steuerungsstrategie für die Prozessverkettung
  • Bestimmung optimaler Anzahl an Werkstückträgern für die ideale Ausbringung
  • Prüfen des Einsatzes von Puffern auf Verbesserung der Ausbringleistung
  • Einschätzung zum Einfluss der technischen Verfügbarkeit auf den OEE
  • Prüfen des Ablaufs von gekoppelten Baugruppen innerhalb einer Station
  • Identifizierung kritischer Engstellen / Bottlenecks in Anlagen

Unser Angebot für Simulationen von Abläufen und Materialflüssen rückt die Nutzung bisher ungenutzter Potenziale in der Optimierung von Konzepten, Prozessen und deren Visualisierung, der effizienteren Kostenabschätzung und Terminierungen und der frühzeitigen Identifikation kritischer Prozesse und Stellen in Fokus. So können wir gemeinsam mit unseren Kunden ein dem Kundenwunsch optimal angepasstes Konzept erstellen, das auf Dauer höchste Zufriedenheit garantiert.

Ansprechpartner
Ansprechpartner
Thomas Guggeis

Head of Robotics, Simulation & Vision